Lexikon: Nahrung

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle


Nahrung besteht aus ess- und trinkbaren Stoffen, die ein zur braucht und zu sich nimmt, um den aufzubauen und Gesundheit|gesund zu erhalten. Nahrung enthält in der Regel energiereiche organische Verbindungen. Die werden Mechanik|mechanisch und Chemie|chemisch zerlegt und die darin gespeicherte Energie genutzt. Nahrung dient als Energielieferant. Diese freiwerdende Energie nutzt der Organismus für die Lebensprozesse und eine konstante Körpertemperatur.


und gehören auch zur Nahrung, auch wenn sie nicht direkt im Energiestoffwechsel genutzt werden können. Zur Nahrung gehören Vitamine, d. h. essentielle Verbindungen, die von einigen Arten nicht selbst synthetisiert werden können. Bei Pflanzen spricht man eher von en, die aufgenommen werden. Der Mangel von Nahrung wird als bezeichnet und kann zum eines Lebewesens führen (Hungertod). Image:Paleoindian camp food.jpg|thumb|Nahrungsbeschaffung und Verarbeitung bei den Paleoindianern

Arten von Nahrung

  • tierische Nahrung
  • pflanzliche (Vegetarismus|vegetarische) Nahrung
  • flüssige Nahrung
  • feste Nahrung


Nahrungsbestandteile

  • Protein|Eiweiß
  • Vitamin|Vitamine
  • = Elektrolyt|Elektrolyte
  • Spurenelement|Spurenelemente
  • Ballaststoffe
  • Aroma|Aromen, Farbstoffe und Geschmacksstoffe

Gesunde Nahrung

  • enthält alle notwendigen Vitamine und Spurenelemente
  • ist mengenmäßig richtig (kaloriengerecht)
  • ausgewogen und Vollwertkost|vollwertig
  • ist frei von en und en, (Gifte von der Nahrungsproduktion können sich im Menschen ansammeln)
  • ist hygienisch und frisch
  • ist in einem möglichst ursprünglichen, nicht verarbeiteten Zustand (roh)
  • wird umweltfreundlich erzeugt
  • enthält genug Flüssigkeit, Wasser und wasserhaltige Speisen sollten den Hauptbestandteil ausmachen
  • der Zeitpunkt, das Tempo und das Ambiente stimmen (kein Stress)

Ernährungsbedingte Zivilisationskrankheiten

  • Der Gebissverfall, die Zahnkaries und die Parodontose
  • Die Erkrankungen des Bewegungsapparates, die sogenannten Rheuma|rheumatischen Erkrankungen (Arthrose und ), die Wirbelsäulen- und Bandscheibenvorfall|Bandscheibenschäden.
  • Alle Stoffwechselkrankheiten wie Adipositas|Fettsucht, Diabetes mellitus|Zuckerkrankheit, schäden, Gallenstein|Gallen- und Nierensteine, usw.
  • Die meisten Erkrankungen der sorgane wie Obstipation|Stuhlverstopfung, Leber-, n-, n- sowie Dünndarm|Dünn- und Dickdarmerkrankungen, Verdauungs- und Ferment-Störungen.
  • Gefäß-Erkrankungen wie Arteriosklerose, , und n.
  • Mangelnde Infektabwehr, die sich in immer wiederkehrenden Katharren und en der Luftwege (Erkältungen und Sinusitis|Nasennebenhöhlen-Entzündungen) und in Nierenbecken- und Blasenentzündungen äussert.
  • n, , Ekzem|Hautausschläge.
  • Manche organische Erkrankungen des s

Literatur

  • Helmut Wandmaker: Willst Du gesund sein? Vergiß den Kochtopf! Verlag: Waldthausen, ISBN 3-926453-04-4
  • Dr.med.M.O.Bruker: Unsere Nahrung - Unser Schicksal. Verlag: Emuverlag
  • Guy-Claude Burger: Die Rohkosttherapie. Verlag: Heyne ISBN 3-453-02730-2
  • Claus Leitzmann: Welternährung zu Beginn des 21. Jahrhunderts: Die globale Ernährungssituation. Biologie in unserer Zeit 31(6), S. 408 - 416 (2001), ISSN 0045-205X
  • Utz Thimm, Karl-Heinz Wellmann: In aller Munde. Ernährung heute. Suhrkamp Verlag (stw 3602), Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-518-45602-4
  • Utz Thimm, Karl-Heinz Wellmann: Essen ist menschlich. Zur Nahrungskultur der Gegenwart. Suhrkamp Verlag (stw 3533), Frankfurt am Main 2003, ISBN 3-518-45533-8

Weblinks


Siehe auch

  • Achalasie
  • Basische Ernährung
  • Candida albicans
  • Diabetes mellitus|Zuckerkrankheit
  • Diät
  • Essstörungen

  • Fast Food
  • Gastritis

  • Grundnahrungsmittel
  • Kalorie
  • Mogelkennzeichnung
  • Nährstoffe
  • Nahrungsergänzungen
  • Nahrungsmittelindustrie
  • Naturkost
  • Obstipation|Verstopfung
  • Reizdarm

  • Sättigung (Physiologie)
  • Sodbrennen
  • Überernährung
  • Übersäuerung
  • Unterernährung
  • Vollwerternährung