Lexikon: Reiseveranstalter

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Reiseveranstalter erstellen Fremdenverkehr|touristische Produkte, die sie, zumindest heute noch, in der Regel über die Vermittlung des Reisebüro|Reisebüros an den Endverbraucher verkaufen. Für seine Vermittlungstätigkeit zahlt der Reiseveranstalter dem Reisebüro eine Provison. Idealtypisch erstellt der Reiseveranstalter sein Produkt, indem er bei einer Fluggesellschaft Flugplätze, in einem Hotel Zimmer und bei einer Incomingagentur (z.B. auf Kreta) Transferplätze in einem Bus vom Flughafen zum Hotel einkauft/mietet und diese Bestandteile bündelt.

Begriff, Abgrenzung Reiseveranstalter

Reiseveranstalter ist, wer verschiedene Reiseleistungen zu einem Produkt, in der Regel zu einer Pauschalreise, zusammenfügt und zu einem Gesamtpreis anbietet. Dabei muss es sich um - zumindest zwei - gleichgeordnete erhebliche Leistungen handeln wie:

Bild: Dubrovnik.jpg

  • Flug & Unterkunft
  • Unterkunft & Sprachkurs
  • Flug & Mietwagen (Fly & Drive).
  • Bahnreise & Unterkunft & Studienprogramm

Eine Pauschalreise liegt beispielsweise nicht vor bei

  • Unterkunft & Verpflegung
  • Flug & Transfer.

Die genaue Abgrenzung ist vor allem in haftungs- und steuerrechtlicher Hinsicht immer wieder umstritten. Die Klassische Pauschalreise mit den Bestandteilen

  • Charterflug, Unterkunft, Verpflegung & Transfer

macht den Löwenanteil der Angebote der Reiseveranstalter aus. Darüberhinaus werden mit jeweils auch isoliert zu buchenden touristischen Leistungen wie zum Beispiel Ferienwohnungen, Hotelzimmern & Mietwagen Produkte angeboten, die eigentlich dem Begriff Reiseveranstalter nicht entsprechen.

Die Grenzen zwischen Reiseveranstalter und Reisebüro sind oft fließend. Im gegenwärtigen tiefgreifenden Strukturwandel der Tourismuswirtschaft veranstalten Reisebüros auf der Suche nach spezialisierten Nischen in kleinerem Umfang zunehmend eigene Reisen und sind damit dann gleichzeitig Reiseveranstalter. Parallel verkaufen die klassischen großen Reiseveranstalter unter dem gegenwärtigen Kosten- und Rationalisierungsdruck ihre Produkte/ihre Reisen zunehmend direkt an den Kunden, zum Beispiel via Internet.

Reiseveranstalter in den deutschsprachigen Ländern

Deutschland

Insgesamt dürfte es ein paar Hundert Reiseveranstalter geben. Einige der bekanntesten sind:

  • TUI (Touristik Union International)
  • Thomas Cook AG mit NUR-Touristic/Neckermann AG|Neckermann, Bucher Reisen u.a.
  • ITS mit Tjaereborg, Jahn Reisen u.a. (LTU-Gruppe)
  • FTi-Touristik
  • Öger-Tours
  • Gebeco (Gesellschaft für internationale Begegnung und Cooperation) mit den Marken Gebeco und Dr. Tigges
  • Studiosus
  • Schauinsland-Reisen

Bekannte Regionale Reiseveranstalter als reine Me-too-Veranstalter wie zum Beispiel "Hetzel-Reisen" für den süddeutschen Raum oder "BFR" und "Unger" für Berlin/Brandenburg konnten sich am Markt nicht behaupten. Mit Me-too wird umrissen, dass diese Veranstalter nichts anderes anbieten als die großen Touristikkonzerne auch (Mallorca, Teneriffa haben wir auch) und damit dem Konkurrenzdruck zum Opfer fallen mussten. Kleinere Nischenveranstalter hingegen, die Produkte anbieten (haben nur wir), die für Konzerne mit ihrer Massenproduktion zu aufwändig sind, haben auch heute durchaus Chancen am Markt.

Schweiz

  • Kuoni u.a. mit den Marken Kuoni, Helvetic Tours, Nettoreisen
  • Hotelplan u.a. mit den Marken Hotelplan, Esco, Escolette, easy einfach Ferien
  • TUI Suisse mit den Marken Imholz und Vögele Reisen
  • Travelhouse
  • Direktreisen u.a. mit den Marken Direktreisen, Pick Pay Reisen, Ackermann Tours
  • Knecht Reisen

Tourismuskonzerne

Aus TUI, Thomas Cook und ITS haben sich größere Touristikkonzerne herausgebildet, die inzwischen Europaweit agieren. Mit vertikalen und horizontalen Strukturen werden die klassischen Abgrenzungen der touristischen Leistungsträger immer mehr aufgehoben.

Horizontale Integration

Traditionell wurde das touristische Produkt aus "Fremdleistungen" zusammengestellt, das heißt Hotels, Fluggesellschaften etc. gehörten dem Reiseveranstalter nicht. Mit der Horizontale Integration|horizontalen Integration versuchen die Veranstalter, die gesamte Wertschöpfungskette des Produktes Reise in einem Besitz zu bündeln und über Synergien Kostenvorteile zu erzielen. Hotels/Hotelketten, Fluggesellschaften & Incoming-Agentur|Incomingagenturen werden mit dem Veranstalter in einem Konzern integriert.

Zum Beispiel:

  • zu Thomas Cook gehören heute: Thomas Cook Airlines (eigentlich und demnächst wohl wieder: Condor; Hotels-/bzw. Hotelbeteiligungen wie. z.B. Iberostar
  • Zu ITS gehört die ehemals selbständige Fluggesellschaft LTU Lufttransport-Unternehmen GmbH|LTU.

Erwies sich die horizontale Integration in den touristischen Boomzeiten bis zum Jahre 2001 als vorteilhaft, stellt dieses Konzept in den Krisenzeiten seit dem 11. September 2001 zunehmend eine Belastung dar und erweist sich für die erforderlichen flexiblen Reaktionen und Verschlankungen für einige Marktteilnehmer als Hemmschuh.

Vertikale Integration

Mit der Vertikale Integration|vertikalen Integration versuchen die Veranstalter zum Beispiel über eigene Reisebüros/Beteiligungen an Reisebüroketten die Produktion und den Vertrieb in einem Besitz zu bündeln, um den Verkauf im Reisebüro gezielt auf ihr Produkt zu steuern.

Siehe auch: Übersicht Tourismus

Kategorie:Tourismus