Lexikon: Schadstoff

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle


Schadstoffe sind in der vorhandene Stoffe oder Stoffgemische, die schädlich für , und/oder e sein können. Dabei kann die Schädigung durch Eintrag in ein Ökosystem oder Aufnahme in Organismen hervorgerufen werden.

Natürliche und künstliche Schadstoffe

Unter den Schadstoffen unterscheidet man prinzipiell zwei Gruppen:

  • natürliche Schadstoffe - wie z.B. s- oder e (Pilz-Giftstoffe] - und
  • künstliche Schadstoffe - meist en Ursprungs, d.h. von freigesetzt.

Beide Gruppen können chemisch verschiedenste Stoffe (z.B. organische oder anorganische Stoffe) enthalten, aber auch starke strukturelle Unterschiede aufweisen und sich aus n von verschiedenster Größen zusammensetzen.
Daher werden Schadstoffe auch nach anderen Gesichtspunkten unterteilt:

Man unterscheidet die Schadstoffe in vier Gruppen
1.) Schadstoffe durch Landwirtschaft
2.) Schadstoffe durch Umweltverschmutzung
3.) Schadstoffe durch unsachgemäße Lagerung und Zubereitung
4.) Schadstoffe natürlichen Ursprungs

Schadstoffe durch Landwirtschaft
Diese Schadstoffe werden vor allem durch Pestizide (Herbizide, Insektizide und Fungzide) herbeigeführt. Diese Pestizide werden von den Bauern zur Schädlingsbekämpfung gebraucht und sind schädlich für den Körper. Außerdem steigt die Belastung durch Stickstoffdüngung, die Bauern benutzen um einen höhern Ertrag zu erzielen. Dadurch gelangen auch sogenannte Nitrate in Gemüse, Fleisch und das Grundwasser. Diese Nitrate werden im Körper zu Nitriten umgewandelt und beeinträchtigen den Sauerstofftransport. Außerdem können aus Nitrit und Eiweiß Nitrosamine entstehen, die krebserregend sind. Dies kann zum Beispiel durch zu starkes Erhitzen passieren oder wenn Schinken und Käse (wie z.B. auf Hawaitoast) zusammen erhitzt werden. Zu viel Nitrit im Körper eines Babys, kann zu Blausucht führen und damit zum Ersticken. Zudem führt das verabreichen von Antibiotika bei Tieren dazu, dass der Mensch wenn er dieses Fleisch isst resistent gegen Antibiotika wird.

Verringerung des Nitat/Nitritgehalts: Bevorzugt Gemüse der Saison kaufen, da es weniger belastet ist als das Gemüse aus dem Treibhaus, da die Sonneneinstrahlung den Nitratgehalt senkt. Folgende Gemüsesorten enthalten viel Nitrat: grüne Bohnen, rote Beete, Radieschen, Spinat, Chinakohl. Säuglingen bis zum 5. Monat keinen Spinat geben Bei Chinakohl und Kopfsalat die äußeren Blätter entfernen, weil sie sehr Nitratreich sind.

Schadstoffe durch Umweltverschutzung
Pestizide und Abgase von Autos vergiften das Grundwasser. Vor allem die toxischen Schwermetalle, wie Blei, Quecksilber und Cadmium)oder Pestizide wie DDT, PCB, HCB usw. wobei manche in Deutschland verboten sind. Das Grundwasser wird dadurch vergiftet und es gelangen zum Beispiel durch Fisch oder andere Wasserbewohner die vergifteten Tiere in unsere Nahrungskette.

Schadstoffe durch unsachgemäße Lagerung und Zubereitung
Hierbie ist es wichtig auf Hygiene zu achten und kein Fleisch aus Massentierhaltung zu essen. Denn in ihnen ist eine große Salmonellengefahr. Außerdem können durch falsche Lagerung Schimmelpilze wie Aflatioxin(ist kreberregend und in Nüssen, Mais, Soya und Weizen enthalten)oder Patulin(ist giftig und in faulem Obst und verschimmelten Brot) oder Mutterkornalkaloide (sind auch giftig und in ungereinigtem Roggen- und Weizengetreide). Außerdem gibt es noch Benzpyrene, die auch krebserregend sind und in Grillwaren und in Nahrungsmittel die industrienah angebaut sind, gefunden werden können. Und es gibt noch das Botulinusgift, dass sehr giftig ist und schon in kleinen Mengen töglich. Es ist in eiweißhaltigen Konserven enthalten.

Schadstoffe natürlichen Ursprungs
Es gibt auch Schadstoffe, die durch einen natürlichen Ursprung hergestellt werden und die man nur in geringen Mengen zu sich nehmen sollte. Blausäure, ist in Mandeln, Obstkernen und Nüssen enthalten. Also wenn man Krischenplutzer macht sollte man die Kirschen vorher entkernen. Solanin, das in grünen gekeimten Kartoffeln vorhanden ist und zu Erbrechen und Durchfall führt. Phasin, ist in rohen Bohnen enthalten und verklebt die roten Blutkörperchen. Oxalsäure, ist in Spinat, Rhabarber und Roter Beete enthalten und trägt zur Nierensteinbildung bei.

Chemisch-strukturelle Gliederung der Schadstoffe

Gliederung nach dem Chemie|Chemismus

  • e Stoffe, die ihrerseits oft in die o.g. Kategorien natürlich und künstlich Klassifizierung|klassifiziert werden:
    • Natürlich-organische Schadstoffe - z.B. Giftstoffe von n und anderen Biologie|biologischen Quellen
    • Anthropogen-organische Gifte wie und .

Zu ersteren könnte man auch Flugpartikel wie oder Hauskatze|Katzenhaare zählen, wenn sie bei manchen Personen n auslösen.

  • e Schadstoffe:
    • Natürlichen Ursprungs - z.B. vulkanische Stoffe, Gesteins- usw.
    • - wie z.B. viele Anteile am , am oder diverse e und e.

Letztere können allerdings auch natürlichen Ursprungs sein, indem sie z.B. aus belastetem oder beispielsweise aus vulkanischer Aktivität stammen und so in die oder in die gelangen.

Strukturelle Gliederung der Schadstoffe

Hier ist in erster Linie der Durchmesser der Partikel wichtig, weil er für die Verbreitung, Verwirbelung und die eventuelle Expektoration aus der entscheidend ist. Für manche Fragen des es sind jedoch auch der Zusammenhalt der Teilchen und andere strukturelle Eigenschaften von Bedeutung. Man kann in etwa unterscheiden (?):

  • (Partikel von 0.01 mm bis etwa 0.5 Millimeter, abhängig auch von strukturellen und chemischen Eigenschaften)
  • (Partikel unter 10 (10 µm)
  • e verschiedenster Größe.
  • längliche Strukturen (e, Härchen, fasern usw.)
  • weitere strukturelle Besonderheiten.

Siehe auch

, , Gressenicher Krankheit, , , , , , , ,

Links

  • http://www.bund-naturschutz.de/oekotipps/schadstoffe/wohngifte.html

Kategorie:Umweltschutz Kategorie:Atem- und Körperschutz Kategorie:Gefährliche Stoffe und Güter